Der Bayerische Motoryachtverband e. V.
zeigt Präsenz auf der Touristikmesse in Aschaffenburg





Auf dem gemeinsamen Messestand mit der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes, des Wasser- und Schifffahrtsamtes Aschaffenburg, der Bayerischen Wasserschutzpolizei und dem Bayerischen Motoryachtverband e. V. präsentierten sich der Main und die bayerischen Wasserstraßen aus touristischer Sicht den Besuchern

Auf dem Bild von links Herr Andreas Grimm - Wasserschutzpolizei Aschaffenburg, Herr Kurt Ellerbeck -BMYV, Herr Günther Weber und Herr Stephan Momper vom Wasser- u. Schifffahrtamt Aschaffenburg, Frau Petra Ellerbeck - BMYV

Wieder einmal zeigte sich bei dieser Veranstaltung die hervorragende Zusammenarbeit der Behörden mit dem Bayerischen Motoryachtverband e. V.

Herr Stephan Momper vom Wasser- u. Schifffahrtsamt Aschaffenburg hat zum gemeinsamen Messestand eingeladen und die Bayerische Wasserschutzpolizei sowie der Bayerische Motoryachtverband waren sofort mit „im Boot“. Hier gilt auch den Wassersportfreunden Neptun e. V. Aschaffenburg 1986 mit seinem Vorsitzenden, Herrn Oskar Häcker, ein großer Dank für die Unterstützung am Messestand mit einem Jet-Ski und dem umfangreichen Manpower.


Was war die Zielsetzung für die Präsenz auf der Touristikmesse in Aschaffenburg?

Dieses konnte dem Messebesucher in einem Satz erklärt werden. Der Bayerische Motoryachtverband informierte über die touristisch hochinteressanten Wasserstraßen in Bayern mit seinen Freizeitmöglichkeiten, die Wasser- und Schifffahrtsämter ermöglichen durch ihre Arbeit den Skippern und Wassersportlern die Infrastruktur der Wasserstraße überhaupt nutzen zu können und die Bayerische Wasserschutzpolizei regelt das wichtige „mit einander“ der Verkehrsteilnehmer vom Kanu bis zur Güter- u. Personenschifffahrt.

Natürlich gab es von den Messebesuchern viele weitere Fragen an die Behörden. Seitens des Wasser- und Schifffahrtamtes konnten viele Inhalte der täglichen Aufgaben und Arbeit den Interessierten dargestellt werden. Von der Instandhaltung der Wasserstraßen, dem Schleusenbetrieb bis zur  Wasserökologie und vielem mehr, konnte das WSA den Besuchern Antworten geben.


Unzählige Fragen wurden auch der Bayerischen Wasserschutzpolizei von den Messebesuchern gestellt. Herr Thomas Daniel und Herr Andreas Grimm von der Wasserschutzpolizei Aschaffenburg konnten diese Fragen zur täglichen Arbeit der Beamten auf dem Wasser, den Aufgaben der Behörde und dessen Umfeld beantworten. Dabei ist besonders hervorzuheben, dass seit langem die Wasserschutzpolizei ein wichtiger Partner für die Wassersportler aller Gattungen darstellt.

Seit drei Jahren wird auch in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Wasserschutzpolizei, der Bayerischen Wasserwacht, der DLRG und dem Bayerischen Motoryachtverband die Aktion „Sicherheit für Sportbootfahrer“ in den Clubs mit Erfolg durchgeführt. Unfall- sowie Diebstahlprävention sind Inhalte dieser Aktion.




Der Bayerische Motoryachtverband informierte über die Verbandsarbeit auf Bundes- u. Landesebene. Hier wurden Themen wie der Widerstand gegen die Reform der Wasser- u. Schifffahrtsverwaltung und die geplante Netzkategorisierung diskutiert, die Petition gegen die Einführung einer Wasservignette, der Erwerb vom Sportbootführerschein Binnen/See sowie auch zu verschiedensten Themen zum Wassersport oder Bootserwerb.




Auf dem gemeinsamen Messestand gab es von den Behörden sowie auch vom Verband umfangreiches Informationsmaterial zum Mitnehmen.

Selbstverständlich wurde der Jugendarbeit Rechnung getragen und viele Fragen zur Technik, dem Wassersport und Jugendaktivitäten oder auch der Mitgliedschaft in Wassersportclubs beantwortet.





Pressereferat BMYV

Kurt Ellerbeck